+49 (0)661 242 92 - 0

Termin vereinbaren
Behandlungsangebote
Kontakt

Termin vereinbaren

Online
Terminvergabe

Online
Sprechstunde

Online
Check-in

Behandlungsangebote

Die wichtigsten Kontakte

Morbus Basedow
Ursachen, Symptome & Behandlung

Morbus Basedow

Autoimmunerkrankung

Letzte Aktualisierung 15. Januar 2021

Morbus Basedow ist eine Autoimmunerkrankung, bei der das Abwehrsystem körpereigenes Gewebe, und hier insbesondere das der Schilddrüse, angreift. Weltweit ist Morbus Basedow die häufigste Ursache für eine Schilddrüsenüberfunktion, die mehr Frauen als Männer im mittleren Lebensalter betrifft.

Mögliche Ursachen

Das Immunsystem hat die Aufgabe, insbesondere Viren und Bakterien abzuwehren. Im Normalfall wird gesundes körpereigenes Gewebe vom Immunsystem als solches erkannt und von der Immunabwehr toleriert. Bei Morbus Basedow gelingt diese Unterscheidung nicht, sodass sich die Abwehrstoffe gegen den eigenen Organismus richten, weshalb sie Autoantikörper genannt werden. Die Folge ist, dass sie den Regelkreis der Schilddrüse aus dem Gleichgewicht bringen, was zu einer verstärkten Bildung von Schilddrüsenhormonen führt, die in das Blut abgegeben werden. Es hilft auch nichts, dass die Hirnanhangdrüse die Hormonproduktion entsprechend drosselt.

Symptome

Bei Morbus Basedow gibt es insgesamt drei Leitsymptome, nämlich das Hervortreten der Augäpfel, die Vergrößerung der Schilddrüse und Herzrasen, die auch als Merseburger Trias bezeichnet werden. Darüber hinaus kann es zu einer Bindehautentzündung sowie zu Lidschwellungen kommen, wobei in schweren Fällen eine Sehverschlechterung sowie Doppeltsehen auftreten können. Hinzu kommen die für die Schilddrüsenüberfunktion bekannten Symptome.

Behandlung

Behandelt wird Morbus Basedow mit Medikamenten, die die Hormonproduktion in der Schilddrüse hemmen. Um das Herzrasen zu lindern, werden zusätzlich Betablocker verabreicht. Nach einem Jahr ist die Erkrankung regelmäßig ausgeheilt. Ist das nicht der Fall, wird die Schilddrüse dauerhaft ausgeschaltet, zum Beispiel durch eine Radiojodtherapie oder durch die operative Entfernung von Teilen der Schilddrüse oder des ganzen Organs. Das bedeutet, dass Patienten lebenslang die fehlenden Schilddrüsenhormone in Form von Tabletten einnehmen müssen.

Begeben Sie sich in die Hände unserer Spezialisten.

Dr. med. Florian Stockhausen Chefarzt Chirurgie
Ärztliche Leitung

Dr. med. Florian Stockhausen
Bergman Mathilden Hospital Büdingen (Hessen)
Chefarzt der Chirurgie, Facharzt für Allgemeinchirurgie, Viszeralchirurgie und spezielle Viszeralchirurgie
E-Mail

 

Ltd. Oberarzt der Chirurgie

Dr. Robert Hartel
Bergman Mathilden Hospital Büdingen (Hessen)
Ltd. Oberarzt der Chirurgie (Facharzt für Chirurgie, FA für Unfallchirurgie und Orthopädie)
E-Mail

 

Infos zum Coronavirus
Nach oben