+49 (0)661 242 92 - 0

Termin vereinbaren
Behandlungsangebote
Kontakt

Termin vereinbaren

Online
Terminvergabe

Online
Sprechstunde

Online
Check-in

Behandlungsangebote

Die wichtigsten Kontakte

Gesundheits-Tipps

Gesundheits-Tipps fürs neue Jahr

Mit diesen Tipps starten Sie gesund ins neue Jahr

Mit Neujahrsplänen ist das so eine Sache. Man nimmt sich richtig viel vor und setzt dann wenig um. Unsere Gesundheits-Tipps klingen weder drastisch noch erfordern sie großen Aufwand. Gute Chancen also, dass Sie durchhalten!

1. Vergessen Sie das Frühstück nicht


Der Stoffwechsel braucht nach dem Wachwerden eine Energiespritze, weil sich beim Schlafen die Kohlenhydratspeicher der Leber leeren. Ernährungswissenschaftler empfehlen, morgens wenigstens einen Apfel, eine Banane oder ein paar Nüsse zu essen. Schon kleine Portionen füllen die Speicher wieder auf, und man hat mehr Energie. Zudem vermeidet Frühstücken mögliche Heißhungerattacken.

2. Mehr Bewegung und Sport


Sport hält gesund, macht fröhlich und steigert die Konzentration. Und Sport in der kühlen Jahreszeit muntert auf und stärkt das Immunsystem. Und konkrete Ziele, wie Abnehmen oder mehr Sport für mehr Gesundheit, dienen immer als Motivation. Ob allein, mit Trainingspartner, Sportgruppe oder Verein - regelmäßige Trainingszeiten bringen Routine in den Alltag. Trainingserfolge können Sie mit Kleinigkeiten belohnen.

3. Gesündere Ernährung


Zu einer gesunden Ernährung gehören viel Obst, Gemüse, Fisch, fettarme Milch und fettarmes Fleisch sowie Mineralwasser. Eine solche Ernährung wirkt sich positiv auf die Gesundheit aus und steigert das Wohlbefinden. Machen Sie sich jede Woche einen Koch- und Ernährungs-Plan. Damit Ihnen die Umstellung leichter fällt, können Sie sich zwischendurch ruhig mit etwas Schokolade oder Ähnlichem belohnen – nur nicht übertreiben.

4. Weniger Rauchen


Rauchen lässt nicht nur die Haut altern und schadet der Lunge, es kann auch die Lebenserwartung um bis zu zehn Jahre verkürzen. Der Körper benötigt tatsächlich nur drei Tage zur Entwöhnung. Reduzieren Sie nach und nach die Anzahl an Zigaretten, und suchen Sie einen Ersatz, wie Kaugummis. Da der Nikotinentzug ein Defizit der Endorphine verursacht, sollte man sich in der Entwöhnungsphase mit Kleinigkeiten belohnen. Dadurch werden Glücksgefühle erzeugt. Bereits nach einem Jahr Abstinenz vergrößert sich das Lungenvolumen wieder, und die Risiken für Herzerkrankungen und Lungenkrebs nehmen ab.

5. Weniger Alkohol


Schon ein alkoholisches Getränk am Tag schadet dem Körper. In einem ersten Schritt ist es hilfreich, keinen Alkohol im Haus zu halten. Das hilft dabei, Alkohol nur noch zu besonderen Anlässen zu trinken. Von dem Verzicht auf regelmäßigen Alkoholkonsum profitiert die Leber und das Immunsystem kann sich wieder der Abwehr von Infekten widmen. Außerdem nimmt das Krebsrisiko ab, und die Gehirnleistung steigt.

6. Ausreichend schlafen


Müdigkeit sorgt für schlechte Konzentration und führt auf Dauer zu einem geschwächten Immunsystem. Um sich am Morgen erholt und frisch zu fühlen, sollten Sie genügend schlafen. Beim Einschlafen hilft es, das Zimmer abzudunkeln und die Zimmertemperatur bei 17 Grad zu halten. Trinken Sie einen Kräutertee, und lesen Sie ein Buch vor dem Schlafen, das fördert die Müdigkeit. Die letzte Mahlzeit sollten Sie drei Stunden vor dem Schlafen essen. Und vermeiden Sie Mittagsschläfchen.

7. Freundschaften pflegen


Eine positive Lebenseinstellung schenkt uns statistisch gesehen acht Lebensjahre. Und Untersuchungen zeigen auch: Wer sich öfter mit Freunden trifft, hat ein geringeres Risiko für Depressionen und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Sogar das Krebsrisiko soll sinken, denn Freundschaften stärken das Immunsystem. Um das Leben im Gleichgewicht zu halten, sind Freizeit und Zeit für sich selbst wichtig. Das hält die Psyche fit und leistungsfähig und wirkt sich gleichzeitig positiv auf die Gesundheit aus.

8. Zur Vorsorge gehen


Ab 35 Jahren hat jeder gesetzlich Versicherte Anspruch auf Vorsorgeuntersuchungen zur frühen Erkennung von Erkrankungen. Machen Sie zu Jahresbeginn Termine bei Ärzten, sodass die Termine fest eingeplant sind. Informieren Sie sich aber vorher darüber, welche Vorsorgeuntersuchungen für Ihr Alter angeboten werden. Haben Sie eine familiäre Krankheitsgeschichte? Dann sollten Sie sich früher untersuchen lassen.

Infos zum Coronavirus
Nach oben